Ankunftsdatum
Abreisedatum
Personen

Tiramisu', Tiziana’s Rezept, das immer gelingt


Tiramisu' bedeutet frei übersetzt "Hol mich ab!". Sehr einfache Rezepte, nur 7 Zutaten!

Zutaten für das Tiramisu' 

  • 4 Eier *
  • 4 Eßlöffel Zucker
  • Löffelbiskuits der Marke Pavesini 
  • 500 gr Mascarpone-Frischkäse
  • ca. 2 volle Tässchen Espressokaffee (eventuell koffeinfrei, wenn Kinder mitessen)
  • eine Prise Salz
  • ungesüßtes Kakaopulver

Stellen Sie alle Zutaten auf die Arbeitsplatte, kontrollieren Sie, ob Sie auch alles haben und los geht’s mit dem Tiramisu'.

Zubereitung

Zuerst werden die Eier getrennt. Ich selbst mache dies immer auf die “traditionelle” Art. Sollten Sie jedoch befürchten, die Eigelbe könnten dabei kaputt gehen oder wenn Sie einfach nur mal etwas Neues lernen wollen, dann sehen Sie sich dieses video an.

Eigelb und Eiweiß in zwei Schüsseln

Erster Schritt: Eigelb und Eiweiß werden getrennt Geben Sie die 4 Eßlöffel Zucker in die Schüssel mit dem Eigelb.

Tiramisu' Dessert: Zucker und Eigelb

Zweiter Schritt: Der Zucker wird dem Eigelb beigefügt In einer anderen Schüssel schlagen Sie die Eiweiße mit einer Prise Salz zu stocksteifem Eischnee. Ich schlage immer den Eischnee zuerst, denn wenn man zuerst das Eigelb zerquirlt und auf dem Handrührgerät auch nur leichte Rückstände von Eigelb zurückbleiben, dann wird der Eischnee nicht richtig steif.

Eischnee, auch Eiweißschnee, ist eine schaumige Masse, die durch das Schlagen von Eiklar entsteht.

Der Eischnee ist stocksteif Geben Sie den Mascarpone zu den gezuckerten Eigelben.

Eigelb und Zucker mit Mascarpone

Eigelb plus Zucker plus Mascarpone Geben Sie nun den Eischnee in die Schüssel mit dem Mascarpone und heben Sie ihn unter. Der Trick hierbei besteht darin, mit einem Kochlöffel den Schnee vorsichtig von unten nach oben zu heben, damit der Schnee schön locker bleibt und nicht zermatscht wird. Die Mascarpone-Crème für das Tiramisu' ist fertig!

Tiramisu': Crème und Eischnee

Die Schüssel mit der Crème und dem Eischnee

Dann erst den restlichen Eischnee vorsichtig unterheben

Darauf achten, dass die Masse nicht auseinanderfällt Gießen Sie ein wenig Kaffee in einen flachen Teller und tränken Sie leicht die Pavesini-Biskuits.

Die Pavesini von Pavesi sind weiche italienische Biskuits mit Ei, die auf der Zunge zergehen

Die Löffelbiskuits dürfen nicht zu nass sein Legen Sie die getränkten Kekse in eine Auflaufform/flache Schüssel/Terrine/flaches Gefäß und bedecken Sie den gesamten Boden damit. Dann fügen Sie eine Schicht Mascarpone-Crème hinzu, streichen sie glatt und bestreuen sie mit ein wenig Kakappulver.

Das erste Stück ist manchmal nicht besonders hübsch anzusehen.

Die erste Schicht des Tiramisu' ist fertig Nun belegen Sie das Ganze mit einer weiteren Schicht Kekse, dann Mascarpone-Crème, dann Kakaopulver und machen Sie so lange weiter, bis Sie keine Zutaten mehr haben, oder das Gefäß voll ist. Wenn Sie noch Zutaten übrig haben, können Sie auch noch weitere kleinere Schalen füllen. Die letzte Schicht muß natürlich aus Kakaopulver bestehen.

Vor dem Servieren einige Stunden in den Kühlschrank stellen

Das Tiramisu' ist fertig! Nun ab damit in den Kühlschrank! Und nun gehen die Probleme erst los! Die größte Herausforderung besteht nicht in der Zubereitung, sondern darin, es nicht gleich ganz aufzuessen! Wenn Sie es morgens für den Abend vorbereiten schmeckt es vorzüglich. Am darauffolgenden Tag sogar noch besser!

Ein paar Tips:

Vorher: Es mag sich nach einem überflüssigen Ratschlag anhören, aber als allererstes sollten Sie sich davon überzeugen, daß der Frischkäse auch wirklich frisch ist. Manchmal kann es vorkommen, daß die Kühlkette unterbrochen wurde und der Mascarpone nicht mehr gut ist. Und dies bemerkt man meistens erst beim Öffnen der Packung kurz vor Beginn der Zubereitung. Er sollte nur einen leichten Geruch haben, der kaum wahrnehmbar ist. Sollten Sie jedoch einen unangenehmen ranzigen Geruch feststellen, dann fahren Sie sofort in das Geschäft zurück und tauschen Sie ihn um!

Während: Während der Vorbereitung sollten Sie bei den ersten Schichten nicht zu großzügig mit der Crème sein. Überlassen Sie es der Schwerkraft, die Crème nach unten zu verteilen. Die oberste Schicht sollte die üppigste sein.

Danach: Während der Zeit, in der das Tiramisù im Kühlschrank steht, ist es normal, daß der Kakao von der Crème aufgesogen wird. Streuen Sie bitte nicht zu viel Kakaopulver darüber, sonst kann er während des Verzehrs eingeatmet werden und einen Hustenreiz auslös!

Buon Appetito!

*Als ich mich vor Kurzem mit einer Freundin über mein Tiramisu'-Rezept unterhielt, brachte sie mich auf einen neuen Gedanken: Es gibt Menschen, die keine rohen Eier verwenden wollen oder dürfen, wie zum Beispiel schwangere Frauen, wegen der Salmonellengefahr. Nach einer Studie (siehe folgenden link), ist die Wahrscheinlichkeit, sich eine Salmonellenvergiftung zuzuziehen, sehr gering, da nur 0,003% der Eier betroffen sein sollen, also 1 Ei von 30000. Eine Lösung könnte darin bestehen, seine Eier bei sogenannten “kleinen Biohöfen, in denen die Hühner sauber und mit genügend Platz in Freilufthaltung leben und mit natürlichem Futter versorgt werden”, zu kaufen. Schließlich “vergrößert sich die Salmonellengefahr bei Eiern aus Käfighaltung”. Wer jedoch auf jeden Fall auf Nummer Sicher gehen und trotzdem ein ausgezeichnetes Tiramisù zubereiten will, dem rate ich, die Eier mit 400 ml Schlagsahne zu ersetzen, die mit dem Mascarpone und dem Zucker zu einer lockeren Crème für das Tiramisù verrührt werden kann.